Kindergarten St.Michael, Gaimersheim

Wettbewerb 2015, 1. Preis
BGF 830 m2
BRI 3.200 m3
  • GAI_SM_028
  • GAI_modell_1
  • GAI_LAGE
  • GAI_Plan_EG
  • GAI_Plan_Schnitt_Flur
  • GAI_Plan_Schnitt_höfe
  • GAI_SM_021
  • GAI_SM_045
  • GAI_SM_057
  • GAI_SM_060
  • GAI_SM_072
  • GAI_SM_015

Kindergarten St.Michael, Gaimersheim

Wettbewerb 2015, 1. Preis, realisiert

Wir schlagen den Neubau des Kindergartens St. Michael als einen langgestreckten, erdgeschossigen Baukörper vor, der die besondere Lage am Hang aufgreift und sich kaskadenartig abstaffelt. Während er sich zur Gartenseite in kleinere Baukörper, die Gruppenräume, aufgliedert und sich kammartig mit den Aussenspielbereich verbindet, gibt er dem Kindergarten zur Pestalozzistraße eine klare bauliche Fassung. Die dem Geländeverlauf folgenden "Häuser" der Gruppenräume erhalten jeweils einen eigenen, unmittelbar und barrierefrei zu betretenden und nach Süden orientierten Aussenbereich, der von einer Pergola als Sonnenschutz überspannt wird. Der befestigte Hof bietet eine geschützte Erweiterung des Gruppenraums ins Freie und kann gut für gruppenbezogene Aktivitäten genutzt werden. Gleichzeitig vermittelt er zu den freien Spielbereichen im weiteren Verlauf des Gartens, die allen Kindergartenkindern zur Verfügung stehen und die naturnah gestaltet sein könnten. Das Rückgrat des Kindergartens ist der alles verbindende Spielflur, der mit Rampen und Stufen die Lage am Hang auch im Inneren des Hauses erlebbar macht und zwischen den Gruppenräumen reizvolle Ausblicke in den Garten gewährt. Der Kindergarten wird in konventioneller Massivbauweise für die tragenden Bauteile erstellt und erhält eine hochwärmedämmende Holzfassade. Zur Pestallozzistraße gibt sich der Kindergarten durch die einheitliche Gestaltung mit einem Holzspalier eher zurückhaltend und geheimnisvoll, zur Gartenseite lebt er von der großzügigen Öffnung der Räume mit großen Holzfenstern. Während der zentrale Erschliessungsbereich von einfachen, natürlichen Materialien wie geglättetem Zementestrich und Beton lebt, werden die Gruppenräume mit Holzböden und hölzernen Wandvertäfelungen wohnlich ausgebaut.